100.000 Euro für 15 Kleinprojekte in der Zenngrund Allianz

© Zenngrundallianz

Gremium hat entschieden – Insgesamt 15 Projekte werden 2021 in der Zenngrund Allianz mit gesamt 100.000 Euro über das Regionalbudget finanziell unterstützt.

Auch in diesem Jahr hat sich die Zenngrund Allianz wieder erfolgreich um das sogenannte „Regionalbudget“ des Amts für Ländliche Entwicklung Mittelfranken in Höhe von 100.000 Euro beworben. Nach dem offiziellen Bewerbungsaufruf im Januar wurden insgesamt 33 Projekte mit einem Förderbedarf von knapp 190.000 Euro eingereicht. In einer Sitzung Mitte März hat ein fünfköpfiges Entscheidungsgremium alle Projekte anhand einer Matrix bewertet und anschließend die Projektanträge ausgewählt, die in diesem Jahr unterstützt werden können. „Wir können in diesem Jahr Projekte aus allen sieben Allianz-Gemeinden umsetzen“, freut sich Seukendorfs Bürgermeister Werner Tiefel über das Ergebnis.
Der Fokus in der diesjährigen Förderrunde liegt klar auf den Bereichen Jugendarbeit und Freizeitangebote im Außenbereich. Es werden insgesamt 15 Projekte, davon sieben von lokalen Vereinen sowie jeweils vier Projekte der örtlichen Gemeindejugendpfleger und der Kommunen selbst unterstützt. Unter anderem erhält der Jugendtreff Puschendorf knapp 9.500 Euro für die Anschaffung neuer Angebote im Innenbereich, die Bepflanzung des Außenbereichs sowie einen mehrtägigen StreetArt Workshop mit Jugendlichen. Am Sportgelände der Sportfreunde Laubendorf wird ein Calisthenics Park mit 10.000 Euro unterstützt. Der TSV 1886 Wilhermsdorf e.V. legt dieses Jahr ein Beachvolleyballfeld an. Weitere geförderte Projekte sind eine Aktivspielfläche für den Jugendtreff der Gemeinde Seukendorf und eine neue Feuerstelle für die Pfadfinder Turmfalken aus Veitsbronn. Für den Tuchenbacher Jugendtreff wird ein Verkaufsstand u.a. für den Weihnachtsmarkt gebaut und im Obermichelbacher Ortsteil Rothenberg wird ein Kinderspielplatz mit neuen Geräten ausgestattet.
Diese und acht weitere Kleinprojekte können heuer dank der finanziellen Unterstützung aus dem Regionalbudget in der Zenngrund Allianz umgesetzt werden. Es handelt sich dabei um ein neues Förderinstrument der Ämter für Ländliche Entwicklung in Bayern, das erstmals im vergangenen Jahr aufgelegt wurde. Mit dem Regionalbudget werden Gemeinden unterstützt, die sich freiwillig im Rahmen einer Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) zusammengeschlossen haben. Ein Kleinprojekt im Sinne des Regionalbudgets ist ein Vorhaben mit Nettogesamtkosten zwischen 625 und 20.000 Euro. Die Projekte werden mit bis zu 80 Prozent, maximal jedoch mit 10.000 Euro bezuschusst.

Das diesjährige Regionalbudget Entscheidungsgremium v.l.n.r. Alida Lieb (LAG Region Landkreis Fürth e.V.), Werner Tiefel (1. Bürgermeister Gemeinde Seukendorf), Melanie Glück (Sparkasse Fürth), Karin Bauer (Evangelische Kirchengemeinde Obermichelbach), Jürgen Habel (1. Bürgermeister Stadt Langenzenn) sowie Svenja Schäfer (Umsetzungsbegleitung Zenngrund Allianz)

16 neue Kleinprojekte in der Zenngrund Allianz

Das Regionalbudgets der Zenngrund Allianz war auch in der zweiten Förderrunde wieder ein voller Erfolg. Die lokalen Projektträger erhalten für die erfolgreiche Umsetzung von 16 Kleinprojekten in der
Region eine finanzielle Unterstützung in Höhe von insgesamt knapp 92.000 Euro.

Die diesjährige Förderrunde wurde vielerorts zum Ausbau der Spiel- und Freizeitangebote genutzt. In Laubendorf hat beispielweise die Ringerabteilung den Sportplatz um einen Calisthenics Park erweitert, sodass nun mehr Trainingsmöglichkeiten im Freien zur Verfügung stehen. Die Volleyballabteilung des TSV Wilhermsdorf konnte auf einer bisher ungenutzten Fläche ein Beachvolleyballfeld anlegen und dieses bereits mit einem großen Turnier gebührend einweihen. Neue Spielgeräte gab es für den Spielplatz Rothenberg in Obermichelbach sowie für das Sportgelände des ASV Veitsbronn.

Entlang vorhandener Wanderwege stehen in Wilhermsdorf nun neue Sitzgelegenheiten zur Verfügung. In Langenzenn konnte der in die Jahre gekommene geoökologische Waldlehrpfad Teufelsgraben durch neue Schilder und Liegebänke aufgewertet werden.
Des Weiteren nutzten die beteiligten Gemeinden das Regionalbudget zur Aufwertung der verschiedener Jugendeinrichtungen. In Puschendorf wurde der Jugendtreff im Rahmen eines Graffitiworkshops von außen aufgehübscht und im Innenbereich mit neuer Technik ausgestattet. In Seukendorf stehen den Kids nun ein Aktivspielplatz sowie eine neue Küche für verschiedene Aktionen zur Verfügung.

Mit Jugendlichen konnte in Tuchenbach ein neuer Jugendtreffstand gebaut werden, aus dem z.B. am Weihnachtsmarkt Kinderpunsch verkauft werden soll. Die Kirchengemeinde Obermichelbach sanierte das Jugendhaus Ofenrohr mit den Geldern.
Auch Projekte von Vereinen konnten erfolgreich umgesetzt werden. In Langenzenn wurde das Regionalbudget von der Stadtkapelle zur Anschaffung von kindgerechten Stühlen und von der Karneval Gesellschaft 2002 „die Bracken“ für eine neue Licht- und Musikanlage genutzt. Den Langenzenner Sportkeglern steht nun ein neuer Gymnastikraum zur Verfügung. Die Dorfgemeinschaft Meiersberg freute sich über finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung von Einbaumöbeln für die eigens bewirtschaftete Gaststätte. In Veitsbronn haben die Pfadfinder Ihre neu angelegte Feuerstelle bereits eingeweiht.
Der verantwortliche Bürgermeister Werner Tiefel zeigt sich erfreut, dass das Förderprogramm im zweiten Jahr so gut angenommen wurde und bedankt sich nochmal bei den fünf Mitgliedern des Entscheidungsgremiums. Nach den erfolgreichen Förderrunden 2020 und 2021, stehen der Zenngrund Allianz auch im nächsten Jahr wieder 100.000 Euro zur Förderung von Kleinprojekten zur Verfügung. Der
offizielle Aufruf startet im Januar. Antragsberechtigt sind neben den Kommunen auch Vereine, Verbände und Gewerbetreibende.

Für nähere Informationen steht Umsetzungsbegleiterin Svenja Schäfer (Mail: schaefer@cima.de; Tel.: 0152/26849307) zur Verfügung.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.